Konfirmanden-Freizeit 26.-28.04.2019 in Stetten/Engen

Nach dem Motto „bei gutem Wetter kann jeder, wir können auch anders“ machten sich 14 Konfirmandinnen und Konfirmanden mit ihren Begleitern, den Kirchengemeinderäten Roland Münch und Uschi Sesselmann, unterstützt von Hossein Shafiri am 26.April auf zu einem gemeinsamen Wochenende in Stetten/Engen.
Mit zwei Kleinbussen war das Ziel bald erreicht und die Zimmer verteilt und bezogen. Nach einem Stück Kuchen, von Konfirmandinnen mitgebracht, lernten sich die Jugendlichen und ihre Betreuer anhand von Fotokarten etwas näher kennen.

Das Abendessen, von einer Jungs-Gruppe zubereitet, mundete allen und danach ging es zu einem Spielewettbewerb. Mit viel Ehrgeiz, bei Hallo und Gelächter verflogen die Stunden viel zu schnell. Aber es dauerte doch noch einige Zeit, bis in allen Zimmern Ruhe einkehrte.

Nach dem Frühstück am Samstag startete die Gruppe nach Meersburg. Traditionell wurde ein Stopp an der Birnau eingelegt, um hier die berühmte barocke Klosterkirche zu bestaunen. Um 11 Uhr begann die Führung in der Bibelgalerie. Dort konnten alle bei einem Streifzug durch das Alte und Neue Testament ihre biblischen Kenntnisse unter Beweis stellen oder auffrischen. Zuletzt durften sie in der Tradition von Gutenberg als Buchdrucker tätig werden.

Die anschließende Freizeit wurde zu einem Bummel durch Meersburg genützt.

Die Überfahrt nach Konstanz mit der Fähre gestaltete sich ob des starken Windes sehr schwankend. Auf der Reichenau wurde die ca 1000 Jahre alte Kirche St. Georg mit ihren freigelegten originalen Gemälden bewundert und bestaunt.

Wieder zurück musste diesmal eine Mädchen-Gruppe das Abendessen zubereiten, was wieder hervorragend gelang. Danach hielt Roland Münch eine kleine Andacht zum „Sonnengesang“ von Franz von Assisi.
Anschließend stand heute ein Quiz auf dem Programm, auf eigenen Wunsch Mädchen gegen Jungs. Nach eifrigen Beratungen und Diskussionen auf beiden Seiten gewann die Mädchen-Gruppe.
Die heutige Nacht stand erst mal unter dem Zeichen einer Geburtstagsfeier, d.h. es wurde hineingefeiert, denn am Sonntag hatten die Zwillinge ihren 14. Geburtstag. Aber irgendwann wurde auch die „Feiergesellschaft“ müde…

Das sonntägliche Frühstück wurde wie jedes Jahr von einem „Abendmahl“ umrahmt. Anschließend hielt Uschi Sesselmann eine Andacht über die Jahreslosung.

Bevor die Heimreise angetreten werden konnte, musste noch eine Herkulesaufgabe bewältigt werden: Nach dem Packen mussten die Zimmer besenrein verlassen werden!

Auf der Heimfahrt wurde die Vesperpause mit einem Besuch im „Campus Galli“ verbunden. Hier soll eine Klosteranlage nach dem1200 Jahre alten St. Galler Klosterplan mit den Materialien und den Werkzeugen der damaligen Zeit aufgebaut werden. Leider trieben Regen- und Graupelschauer zur Eile an und verkürzten den Besuch.

In Richtung Heimat verzogen sich die dunklen Wolken und die Eltern konnten ihre Sprösslinge trocken in Empfang nehmen. Es war ein harmonisches und auch interessantes und lehrreiches Wochenende, bei dem nur lachende Gesichter zu sehen waren.

Text und Bilder: Uschi Sesselmann